Geschichte der Mutter-Gottes-Ikone von Kursk mit dem Beinamen “von der Wurzel”

München 1950


Im 12. Jahrhundert erlitt das Gebiet von Kursk, wie beinahe das gesamte damalige Russland eine schreckliche Verwüstung durch den Einfall der Tataren. Die Stadt Kursk wurde vollständig zerstört und verwandelte sich in eine unwirtliche, von einem Urwald überwucherte und von wilden Tieren bewohnte Einöde. Die Einwohner der etwa 90 Werst von Kursk entfernten Stadt Ryl'sk, die durch einen glücklichen Zufall von dem Pogrom der Tataren verschont geblieben war, pflegten dort auf Jagd zu gehen. Und so geschah es, dass am 8. September 1295, dem Festtag der Geburt der Allerheiligsten Gottesgebärerin, eine kleine Schar von Jägern aus Ryl'sk am 27 Werst von Kursk entfernten Fluss Tuskora auf Jagd ging. Während einer dieser Jäger, ein ehrwürdiger und frommer Mann, im Wald nach Jagdbeute Ausschau hielt, stieß er auf eine Ikone von nicht sehr großen Ausmaßen, die umgekehrt auf einer Baumwurzel lag. Kaum hatte er die Ikone aufgehoben, um sie anzuschauen, als aus der Stelle, auf der sie lag, eine kräftiger, üppiger Quell klaren Wassers hervorsprudelte. Die Ikone gehörte zu dem Typos der Gottesmutterikonen “Znamenije” (Wunderzeichen). Dem Jäger, der sie gefunden hatte, war klar, dass es sich hier nicht um eine gewöhnliche Ikone handelte. Er rief seine Begleiter, und mit vereinten Kräften fällten sie sogleich Holz für eine kleine Kapelle, in welcher sie die so gefundene Ikone aufstellten. Nachdem die Bewohner von Ryl'sk von der neu erschienenen Ikone der Mutter Gottes erfahren hatten, begannen sie, diese zu besuchen und anzubeten, und zahlreiche Wunder ereigneten sich durch diese Ikone.

Als der Ryl'sker Fürst Vasilij Schemjaka von der Ikone hörte, befahl er, sie in die Stadt Ryl'sk zu bringen, was auch unter großen Feierlichkeiten geschah. Die ganze Stadt ging der in einer Prozession herangetragenen wundertätigen Ikone entgegen. Nur Vasilij Schemjaka selber weigerte sich, an dem Fest teilzunehmen, worauf... er erblindete. Nach inbrünstiger Reue und Gebet vor der Ikone konnte er wieder sehen. Aus Dankbarkeit hierfür baute er in Ryl'sk eine der Geburt der Mutter Gottes geweihte Kirche, in welcher er die Ikone aufstellen ließ, und von da an wurde am 8. September, dem Tag ihrer Erscheinung, ihr alljährliches Fest begangen.

Aber nicht lange verblieb die Ikone in Ryl'sk. Dreimal verschwand sie auf wunderbare Weise von dort, und man fand sie an dem Ort wieder, wo sie zuerst dem Jäger erschienen war. Da begriffen die Ryl'sker, dass es der Mutter Gottes wohlgefällt, wenn ihre Ikone an dem Ort ihrer Erscheinung bleibt, und so errichteten sie dort eine Kapelle, in welcher die Ikone für immer aufstellten.

1385 wurde das Gebiet von Kursk erneut von den Tataren verwüstet. Sie versuchten, auch die Kapelle und die Ikone zu verbrennen, aber die hölzerne Kapelle geriet nicht in Brand. Der neben der Kapelle wohnende Priester, Vater Bogolep, erklärte ihnen, dass die Ursache für dieses Wunder in der Ikone selber liege. Daraufhin schlugen die erzürnten Tataren die Ikone mitten durch, und warfen die zwei Hälften in verschiedene Richtungen, die Kapelle aber brannten sie nieder. Den Priester nahmen sie gefangen und verbannten ihn auf die Krim, wo er die Herden der Tataren weiden musste. Nach einiger Zeit wurde er von Gesandten des Moskauer Fürsten, die zur Orda der Tataren gekommen waren, losgekauft, und so kehrte er zu dem Ort zurück, an dem die Kapelle stand. Nachdem er lange unter Gebet und Fasten gesucht hatte, fand er die beiden Hälften der heiligen Ikone, legte sie aneinander, und sie wuchsen so gut zusammen, dass keine Spur von dem Schnitt übrigblieb und an der Stelle nur so etwas “wie Tau” herauskam.

Als die Bewohner von Ryl'sk von diesem Wunder erfuhren, wollten sie die Ikone wieder in ihre Stadt bringen, aber wiederum kehrte sie von dort an ihren Ort zurück. Von da an blieb sie dort fast zweihundert Jahre lang, wobei von ihr zahlreiche Wunder ausströmten.

Die Stadt Kursk wurde 1557 unter dem Zaren Feodor Ioannovi¡c wieder aufgebaut, und damals wurde die heilige Ikone auf seinen Befehl nach Moskau gebracht, wo der fromme Zar viel vor ihr betete und sie in einen Rahmen einfassen ließ mit einer Darstellung des Herrn als Sabaoth oben und der Propheten, die über die Mutter Gottes geweissagt hatten, an den Seiten. Die Zarin Irina Feodorovna schmückte die Ikone mit einer reichen Verkleidung, worauf die heilige Ikone wieder in ihre Kapelle zurückgebracht wurde. Im selben Jahr wurde unter Beistand des Zaren anstelle der Kapelle eine Kirche zur Geburt der Allerheiligsten Gottesgebärerin errichtet und ein Kloster gegründet; ausserdem wurde über der Quelle am Erscheinungsort der Ikone eine weitere, der “Lebenstragenden Quelle” geweihte Kirche gebaut. Das neue Kloster wurde “Korennaja Pustyn'” (Wurzel-Einsiedelei) genannt, in Erinnerung an die Erscheinung der Ikone an einer Baumwurzel.

Im Jahre 1598 wurde die heilige Ikone wegen des Einfalls der Krimtataren in Südrussland sicherheitshalber nach Kursk gebracht, und in der Einsiedelei wurde eine exakte Kopie von ihr aufgestellt. 1603 entführte sie während der Wirren der Falsche Demetrius aus Kursk in sein Lager nach Putivl', und dann nach Moskau, wo sie bis zum Ende der Wirren 1613 und danach noch bis 1615 in den kaiserlichen Gemächern verblieb, als sie auf Geheiß des Zaren Michail Feodorovi¡c nach Kursk zurückkehrte und in der dortigen Kathedrale aufgestellt wurde - und im Jahre 1618 in der Kirche des “Znamenskij” (Wunderzeichen) Klosters. Von dieser Zeit an blieb die hl. Ikone den größten Teil des Jahres in Kursk, ins Kloster Korennaja Pustyn' jedoch wurde sie nur zeitweise gebracht. Von 1806 an wurde auf höchsten Befehl festgelegt, dass die hl. Ikone vom Freitag der 7. Woche nach Ostern an bis zum 12. September in der Korennaja-Pustyn' bleiben muss. An diesem Tag wurde die hl. Ikone in einer feierlichen Prozession aus Kursk in die Korennaja Pustyn' getragen, die sich vom Znamenskij-Kloster in Kursk bis zur Korennaja Pustyn' fast 30 km hinzog. Ebenso wurde sie zurückgebracht. Diese Ordnung wurde bis 1919 eingehalten, als die hl. Ikone Russland verließ.

Im Jahre 1676 unternahm die hl. Ikone eine Reise an den Don, um die dortigen Don-Kosaken-Regimenter zu segnen. 1684 sandten die Zaren Ioann und Pjotr Aleksejevi¡c eine Kopie der hl. Ikone in die Korennaja-Pustyn' mit dem Befehl, dass diese Kopie die rechtgläubigen Krieger auf ihren Feldzügen begleiten solle. 1687 besuchte die hl. Ikone das “große Regiment”. 1689 erhielten die Regimenter im Krimfeldzug Kopien der hl. Ikone. 1812 wurde dem Fürsten Kutusov für die aktive Armee eine Kopie der hl. Ikone geschickt.

Es gab viele Kopien der heiligen Kursker-Ikone “von der Wurzel”, die ebenfalls als wundertätig berühmt wurden.

In der Nacht vom 7. auf 8. März 1898 wollten böswillige atheistische Revolutionäre mit Hilfe einer Höllenmaschine die wundertätige Ikone in die Luft sprengen, aber der Herr Jesus Christus verherrlichte noch mehr seine Allerreinste Mutter, denn trotz der schrecklichen Zerstörung in der Kirche um die Ikone herum, blieb diese selber unversehrt.

Am 12. April 1918 wurde die hl. Ikone aus der Kirche des Znamenskij-Klosters gestohlen und geplündert, aber am 2. Mai wurde sie wieder gefunden und an ihren Standort zurückgebracht.

Schließlich verließ die hl. Ikone im Jahre 1919 in Begleitung von Bischof Feofan von Kursk und Obojan' und einiger Brüder des Znamenskij-Kloster Russland und wurde in das freundschaftliche Serbien gebracht. 1920 besuchte sie auf Bitte von General Wrangel noch einmal russischen Boden auf der Krim und blieb dort bis zur allgemeinen Evakuierung der Russischen Armee des Generals Wrangel in den ersten Novembertagen des Jahres 1920. Die hl. Ikone kehrte nach Serbien zurück, wo sie bis 1944 blieb, als sie zusammen mit dem Bischofssynod ins Ausland reiste, und nach dem Krieg befand sie sich in München bei Metropolit Anastasij. 1951 übersiedelte der Synod mit Metropolit Anastasij nach Amerika. Dort fand die wundertätige Ikone Platz in der Novaja Korennaja Pustyn' in Mahopac bei New York. Seit 1957 weilt sie ständig in der ihr geweihten Hauptkirche des Bischofssynods in New York. Von Zeit zu Zeit reist die Ikone zu den Orten, an welche die russischen Flüchtlinge in der ganzen Welt zerstreut wurden. Jetzt, wo die russischen Emigranten aus Deutschland in verschiedene Teile der Welt ziehen, beten alle, soweit sie die Möglichkeit haben, vor ihrer Abreise vor der Ikone und bitten unsere wunderbare Beschützerin um ihre Hilfe und ihren Segen für das Leben an neuen, unbekannten Orten.

Wollen wir darauf vertrauen, dass unsere Gefährtin auf unseren Wanderungen in der weiten Welt nicht für immer im Exil bleibt. Wir sahen aus der Geschichte dieser heiligen Ikone, dass sie schon immer viel gereist ist, aber stets zu ihrem Heimatort zurückkehrte, wohin auch immer man sie entführt hatte. Wenn man sie nicht freiwillig zurückgebracht hatte, dann kehrte sie von alleine auf ihren Platz zurück. Wir sahen auch, dass alle Versuche, die hl. Ikone zu zerstören, nur zu ihrer noch größeren Verherrlichung führten. Und indem sie unsere schwere Verbannung und unser Leben unter fremden Völkern mit anderem Glauben teilt, schützt uns die hl. Ikone ganz gewiss vor der Vernichtung durch unsere Feinde - und sie wird wieder an ihren ursprünglichen Platz in die Korennaja Einsiedelei und in das Znamenskij-Kloster der Stadt Kursk zurückkehren, wenn die vom Herrn dafür bestimmte Zeit reif ist. Wollen wir fest darauf vertrauen, dass dies so kommen wird; die gesamte Geschichte der hl. Ikone bürgt hierfür. Und sie wird auch uns alle in die Heimat mitnehmen, die wir ja mit Glauben und Liebe durch sie vor der Allerheiligsten Gottesgebärerin niederfallen, deren Hilfe und Beistand wir erwarten und suchen.

Allerheiligste Gottesgebärerin, rette uns!

Tropar, Ton 4

Als eine unüberwindliche Mauer und Quelle der Wunder, haben wir Dich erworben, Gottesgebärerin Allreinste, deshalb besiegen wir die Heerscharen der Widersacher, indem wir Dich bitten, unserem Vaterland Frieden zu schenken und unseren Seelen große Gnade.


Kondak, Ton 4

Kommt, ihr Gläubigen, lasst uns die wunderbare Erscheinung des allehrwürdigen Bildes der Gottesmutter lichterfüllt feiern, und Gnadengaben von ihm schöpfend lasst uns in Rührung rufen zu Der, die dieser Ikone Urbild ist: freue Dich, Maria Gottesgebärerin, Mutter Gottes, Gesegnete.


Nachtrag:

Der obige Text ist wohl Ende der 1940-er Jahre verfasst und später ergänzt worden. Nunmehr im 21. Jahrhundert, nachdem die Russische Auslandskirche den “Akt der kanonischen Gemeinschaft” mit dem Moskauer Patriarchat am 17. Mai 2007 unterzeichnet hat, wurden Reisen der wundertätigen Ikone nach Russland möglich.

Bei einer Besprechung über die Möglichkeit einer endgültigen Rückkehr nach Kursk sagten die kirchlichen Vertreter von Kursk einstimmig, dass die heilige Ikone mittlerweile eine weltumfassende Bedeutung erlangt habe. Schon vor der Unterzeichnung des “Aktes” hatte Metropolit Lavr, der Ersthierarch der Russischen Auslandskirche eine Kopie nach Kursk geschickt.

Man kam überein, dass die Ikone weiterhin alle Länder bereisen und in New York ihre ständige Bleibe haben sollte. Seitdem besucht die Ikone Russland regelmässig und nimmt teil an der traditionellen, oben beschriebenen Prozession.

39 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen