Item List

под-сакурой-в-цвету-прот-илья-лимбергер

"...под сакурой в цвету". Прот. Илья Лимбергер

Read More
wir-lassen-uns-nicht-spalten

"Wir lassen uns nicht spalten"

Der Ukraine Konflikt und die Russische Orthodoxe Kirche in Deutschland

Read More
всегда-готовы-помочь-православные-скауты-беседа-с-прот-иоанном-тронько

"Всегда готовы помочь": Православные Скауты. Беседа с прот. Иоанном Тронько

"С тех пор, как человек стал обходиться без лошади, он утратил какую-то связь с этим миром, который ему подарил Господь. Но удивительный мир, который подарил нам Господ - очень близко, и мы можем с ним соприкасаться лучше и качественнее, чем обычный житель мегаполиса." Прот. Иоанн Тронько - настоятель храма в честь иконы Божией Матери "Умягчение Злых Сердец" в Киеве и духовник православных скаутов Украины. Он приехал в Мюнхен навестить свою семью, которую вывез сюда во время войны на Украине, в то время как сам продолжает служить в Киеве. Беседу ведет Михаил Владимирович Хотяков в монастыре преп. Иова Почаевского в Мюнхене. Германская епархия Русской Православной Церкви за границей. www.derbote.online

Read More
мы-держимся-вместе

"Мы держимся вместе!"

Русская Зарубежная Церковь в Германии и война в Украине Восемь лет тому назад началась война на востоке Украины и заставила десятки тысяч людей приехать оттуда в Германию. С тех пор как война ведется по всей стране, их численность резко возросла. Русская православная церковь в Германии для многих беженцев становится причалом и куском родины. Русская православная церковь существует в Германии с XVIII века. Среди ее прихожан всегда были православные русские, украинцы, грузины, сербы, греки, немцы и многие другие. Церковный фонд помощи беженцам и пострадавшим в Украине: Банковские реквизиты: Kirchenstiftung HypoVereinsbank Bonn IBAN: DE20 3802 0090 0003 4461 31 BIC: HYVEDEMM402 Kennwort: Flüchtlinge Ansprechpartner - Philipp Beljaev: +49-163-7799527 http://www.rok-stiftung.de/

Read More
православие-выражение-божьего-света-седьмой-межправославный-день-молодежи-в-штутгарте

"Православие - выражение Божьего света." Седьмой межправославный день молодежи в Штутгарте.

Вот уже одиннадцать лет Союз православной молодежи (Orthodoxer Jugendbund) организует "День православной молодежи" в Штутгарте. Приглашены молодые люди из всех православных церквей и приходов по всей Германии - греки, русские, румыны, сербы, антиохийцы, немцы и др. Они вместе служат Божественную литургию, знакомятся друг с другом, обмениваются опытом, узнают новое и познают многообразное единство православия. В этом году День молодежи прошел под заголовком "Мы увидели истинный свет - миссия Церкви". После литургии на немецком языке диакон Томас Змия фон Горан (Балинген) выступил с соответствующим докладом, а углгбили мы ему на нескольких мастер-классах по литургике и богословию иконы. Конечно же, заботились и о телесном подкреплении. Румынский православный приход в честь Рождества Христова обеспечил богатый завтрак, обед и ужин, а также напитки, кофе и выпечку для 40 молодых людей. Мы завершили вечер музыкой, пением и веселыми разговорами. Особую благодарность выражаем, прежде всего, организатору протоиерею Михаилу Буку и прихожанам, которые с большим радушием приняли нас уже в седьмой раз, а также молодым людям, которые внесли свой вклад и свои мысли и продолжают это делать. Следующий День молодежи запланирован на 23.09.2023. Приглашаются все желающие. Андрей Лимбергер 24.09.2022 andrej.limberger@roj-deutschland.de

Read More
с-каждым-ребенком-рождаешься-заново-беседы-с-прот-иоанном-тронько-часть-вторая-детство-и-семья

"С каждым ребенком рождаешься заново". Беседы с прот. Иоанном Тронько, часть вторая: Детство и Семья

"Здоровое детство состоит из любви родителей. А подростков режут двойные стандарты, которые в наших общинах и семьях, увы, торжествуют." Прот. Иоанн Тронько - настоятель храма в честь иконы Божией Матери "Умягчение Злых Сердец" в Киеве и долголетний духовник православных скаутов Украины. Он приехал в Мюнхен навестить свою семью, которую вывез сюда во время войны в Украине, в то время как сам продолжает служить в Киеве. Беседу ведет Михаил Владимирович Хотяков в монастыре преп. Иова Почаевского в Мюнхене. Германская епархия Русской Православной Церкви за границей.

Read More
an-die-priester-mönche-und-gläubigen-in-europa

An die Priester, Mönche und Gläubigen in Europa

Konferenz der Bischöfe der Russischen Auslandskirche in Europa Sendschreiben An die hochwürdigen und ehrwürdigen Väter, frommen Mönche und gottesfürchtigen Gläubigen der Auslandskirche in Europa: Wir, die Erzhirten der Russischen Orthodoxen Auslandskirche, die mit der Sorge für ihre beiden Diözesen in Europa betraut sind, grüßen Euch, unsere treue Herde, mit dem Segen des Allmächtigen Gottes und der Schar der Heiligen dieser Länder und Inseln, in denen wir dienen. Wir danken Gott für unsere Zusammenkunft am 25. und 26. Juli 2022 im Kloster des hl. Hiob in München zur ersten Sitzung der Europäischen Bischofskonferenz unserer Auslandskirche, die im vergangenen Jahr von der Heiligen Synode eingesetzt wurde und damit eine Tradition aus der Zeit des heiligen Johannes des Wundertäters[1] fortsetzt. Unter Verweis auf die Worte des Heiligen Apostels, der uns daran erinnert, dass "unsere Rettung jetzt näher ist, als da wir zum Glauben kamen" und deshalb "die Stunde schon da ist, aus dem Schlaf aufzuwachen" (Röm 13:11), stehen wir zusammen mit Euch als Zeugen des Herrn, der uns alle zum rettenden Glauben in der wahren Treue seiner Kirche gebracht hat und der uns die Mittel schenkt, damit wir emporstiegen aus der Finsternis dieser Welt in ein neues Leben. Das kriegerische Blutvergießen befleckt den Boden in den Ländern unserer Väter, und wir sind betroffen von den Qualen unserer Brüder und Schwestern, deren Leiden auch unser Leiden sein muss, und die Hinwendung zu deren Hilfe und Rettung unser tiefstes Verlangen sein muss. Für die Reaktion unseres Klerus und unserer Gläubigen auf unsere Appelle, den Flüchtlingen aus der Ukraine zu helfen und in jedweder Weise Hilfe und Unterstützung zu leisten, sind wir sehr dankbar. Doch sehen wir auch weiterhin die schrecklichen Kosten des Krieges; wir spüren den besorgniserregenden Wandel der Kulturen, da Hass alltäglich wird und Misstrauen und Angst an die Stelle von Liebe und Mitgefühl treten; wir sehen Regierungen, die eher politische Interessen verfolgen als den Frieden und das Wohl ihrer Völker; und wir beobachten, wie moralischer und ethischer Verfall um uns herum Überhand nimmt. Deshalb ermahnen wir euch alle, unsere treue Herde, auf die Ermahnung des Heiligen Apostels zu hören: "So lasst uns nun die Werke der Finsternis ablegen und die Waffen des Lichts anziehen!" (Röm 13:12). Nur wenn wir unsere Sünde abwerfen, finden wir die Ruhe in Christus, und wie groß die Unruhen in der uns umgebenden Welt auch sein mögen, wir müssen als Christen darauf reagieren: in dem Bewusstsein, dass die Quelle aller Finsternis die Sünde ist, die in uns lebt, und dass daher die Heilung der Welt - einschließlich ihrer schrecklichsten Konflikte - nur von einem Leben ausgehen kann, das der Buße und dem asketischen Ringen um Heiligkeit geweiht ist. In diesen schwierigen Zeiten beten wir inbrünstig, dass jeder unserer pastoralen Fürsorge anvertraute orthodoxe Christ dem Ruf Gottes folgt, das eigene Leben zunehmend dem Seiner Heiligen anzugleichen. Die Kirche ist unser unerschütterliches Bollwerk in dieser Welt: Ihre Wahrheit ändert sich nie, ihr Herz wird nie schwächer, und ihr Leben passt sich den Launen der Welt nicht an. Die mehr als fünfzehn europäischen Nationen, die unseren Diözesen angehören, haben in ihrer Geschichte viele Konflikte erlebt, aber größer als jedweder Konflikt ist die Einheit der Kirche, und sie darf auch in Zeiten der Prüfung keinesfalls aufgegeben werden. Unwürdig wie wir sind, werden wir doch nie von dieser Aufgabe abweichen, die Fülle der Gabe dieser Einheit in der Autonomie der Auslandskirche zu bewahren. Wir rufen die Gläubigen in allen unseren Ländern auf, diese Einheit zu hegen und zu wahren, sie in ihren Herzen zu stärken. Steht fest in der Wahrheit! Gründet euch fest und stetig auf dem Felsen der Kirche! Und der Herr möge so der Welt Heilung bringen und unseren Seelen das Heil. Wir versichern euch unserer Gebete und erteilen euch den Segen Gottes, + Mark, Metropolit von Berlin und Deutschland + Irenei, Bischof von London und Westeuropa + Alexandre, Bischof von Vevey, Vikarbischof der Diözese von Westeuropa + Hiob, Bischof von Stuttgart [1] Gemeint ist der Heilige Johannes von Shanghai und San-Francisco – Red.

Read More
appell-der-hierarchen-der-russischen-orthodoxen-kirche-in-deutschland

Appell der Hierarchen der Russischen Orthodoxen Kirche in Deutschland

«Ich war ein Fremder und ihr habt mich aufgenommen» (Mt 25,35) In Christo geliebte Väter, Brüder und Schwestern!
Der Schmerz, den das ukrainische Volk derzeit erleidet, wird von den Kindern der Russischen Orthodoxen Kirche in Deutschland geteilt. Viele der Geistlichen und Gemeindemitglieder in unseren Diözesen sind Ukrainer. Von ihnen erfahren wir von den Nöten, den Leiden und Ängsten, die ihre Angehörigen durchleben. Militäraktionen bringen nicht nur Zerstörung und Tod mit sich, sondern auch eine humanitäre Katastrophe, die die Menschen zwingt, ihre Häuser zu verlassen. Unser aufrichtiger Wunsch und unsere christliche Pflicht sind die Unterstützung derjenigen, die sich in Not befinden.
In diesem Zusammenhang müssen sich alle Gemeinden der Russischen Orthodoxen Kirche in Deutschland bei der Arbeit zur Flüchtlingshilfe und bei der Organisation der humanitärem Hilfe für die Ukraine einbringen. Hierzu ist notwendig:
1) dass die Pfarrer und Geistlichen mit den Pfarrgemeinderäten und Ehrenamtlichen in den Gemeinden Versammlungen durchführen, um die Möglichkeiten der Gemeinde zu prüfen und einen Plan für die Hilfeleistung zu erstellen. Es ist ratsam, die Aktionen mit den Gemeindemitgliedern zu koordinieren, die Verwandte und Nahestehende in der Ukraine haben, da sie sowohl mit den Menschen, die im Land verblieben sind, Verbindungen haben, als auch mit denen, die von dort weggegangen sind.

Flüchtlingshilfe.
2) Die Geistlichen müssen den Ankommenden geistlichen Beistand leisten.
3) Es gilt, in jedem Bezirk Kontakte zu den staatlichen Behörden (Ausländeramt, Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Integrationsrat, Gesundheitsamt) herzustellen; sich über die Stelle und das Verfahren für den Erhalt von Dokumenten für die Neuankömmlinge zu informieren sowie über die Möglichkeiten zu ihrer Unterbringung; seine Mitarbeit in der Flüchtlingshilfe im Rahmen der Möglichkeiten der Gemeinden anzubieten, als auch ehrenamtliche Hilfe, Partnerschaftsmöglichkeiten zu prüfen und weiter in enger Zusammenarbeit mit der Leitung und den Mitarbeitern der jeweiligen Einrichtungen vorzugehen.
4) Die Priester der beiden Diözesen desselben Distrikts sollen in Abstimmung miteinander vorgehen und ihre Schritte in Zusammenarbeit mit den staatlichen Behörden koordinieren,
5) Beim Transport der Flüchtlinge von der ukrainischen Grenze zusammenarbeiten,
6) Die Neuankömmlinge bei der Bearbeitung von Dokumenten unterstützen,
7) Hilfe leisten bei der Übersetzung in Deutsche bei den staatlichen Behörden und medizinischen Einrichtungen,
8) Die Verteilung der Flüchtlinge mit staatlichen und/oder ehrenamtlichen Strukturen koordinieren,
9) Dort, wo in den Gemeinden entsprechende Räumlichkeiten vorhanden sind, sie für die Unterbringung von Flüchtlingen zur Verfügung stellen,
10) Mit Hilfe von Bekanntmachungen und über die sozialen Netzwerke die Gläubigen aufrufen, Flüchtlinge bei sich zu Hause aufzunehmen,
11) Die Gemeindemitglieder aufrufen, psychologische und moralische Unterstützung zu leisten.

Humanitäre Hilfeleistung
12) In allen Kirchen wird am Vergebungssonntag eine Sommlung von Geldmitteln durchgeführt. Alle Kollekten an diesem Sonntag werden für den Erwerb von humanitären Hilfsgütern verwendet (siehe Ziffer 13) oder an den Hilfsfonds überwiesen. Unter den Gemeindemitgliedern werden die Informationen über den Diözesanfonds mit einem Aufruf zur Hilfe verbreitet:
Kirchenstiftung
HypoVereinsbank Bonn
IBAN: DE20 3802 0090 0003 4461 31
BIC: HYVEDEMM402
Verwendungszweck: Flüchtlingshilfe
www.rok-stiftung.de
13) Die Sammlung und Lieferung von humanitärer Hilfe: Lebensmittel (in erster Linie Fertiggerichte), Babynahrung, Windeln, Hygieneartikel, Medikamente usw. sind zu koordinieren.

Wir sind aufgerufen, Werke der Barmherzigkeit zu tun. Im Evangelium ruft uns der Herr dazu auf, Ihn in jedem zu sehen, der leidet. „Durch diejenigen, die uns um Hilfe bitten, prüft der Herr unsere Herzen", sagt der hl. Nikolaj Velimirović. – „Gott braucht nichts von uns für Sich Selbst; Er braucht nichts. Aber Er fordert von uns Barmherzigkeit, um unsere Herzen zu erweichen und zu veredeln." Diese Werke zeigen, inwieweit wir in der Lage sind, Gott in unserem Nächsten zu lieben.

+ Mark, Metropolit von Berlin und Deutschland

+ Tichon, Erzbischof von Rusa, Leiter der Diözese von Berlin und Deutschland

+ Hiob, Bischof von Stuttgart

Read More
ausflug-der-stuttgarter-gemeindejugend-am-palmsonntag

Ausflug der Stuttgarter Gemeindejugend am Palmsonntag

Nach der Liturgie am Palmsonntag versammelten sich die Jugendlichen der St.-Nikolaus-Gemeinde in Stuttgart mit Bischof Hiob, Erzpriester Ilya Limberger und Olga Rother zum Ausflug zur Burg Lichtenstein. Auf der Wanderung kam es zu spannenden Gesprächen, Gruppenfotos und Kletteraktionen. Das Schlossgelände, das die Jugendlichen auch besichtigten, ist bis heute bewohnt. Auch an frischem Fisch und Bratkartoffeln mangelte es an diesem Festtag nicht. Abends fuhren die Jugendlichen nach Stuttgart zurück, um gemeinsam der Vesper zum Heiligen und Hohen Montag beizuwohnen.

Read More
ausstellung-christliche-märtyrer-des-20-jahrhunderts

Ausstellung: Christliche Märtyrer des 20. Jahrhunderts

Am Freitag, den 21.10.22, reiste Bischof Hiob nach Berlin zur Eröffnung der Ausstellung „Frauen und Männer als Glaubenszeugen für Christus“. Diese Ausstellung über Christliche Märtyrer des 20. Jahrhunderts, zeigt Fotos, Zeitzeugen-Interviews und Zeitdokumente von 37 Frauen und Männern, die in der Zeit des Nationalsozialismus in Deutschland und während des Kommunismus in der ehemaligen Sowjetunion ihre Stimme als Christen erhoben haben. Sie wurde in Zusammenarbeit mit der St. Tichon Universität Moskau konzipiert und ist noch bis 10. November in der Liebfrauen-Kirche in Berlin gezeigt, anschließend reist sie als Wanderausstellung durch Deutschland. In seinem Grußwort machte Bischof Hiob darauf aufmerksam, dass zwar eine der blutigsten und brutalsten Christenverfolgungen im kommunistischen Russland des 20. Jahrhunderts ihren schrecklichen Lauf nahm, doch die Neumärtyrer auch den tiefen Glauben und die Wahrheitstreue Millionen von russischen Gläubigen unter Beweis gestellt haben. So wird der Verehrung der Neumärtyrer in der Russischen Auslandskirche auch eine unvergleichlich hohe Bedeutung beigemessen. Auf die Ausstellungseröffnung folgte ein zweitägiges wissenschaftliches Symposium über das Christliche Martyrium im 20. Jahrhundert: die Vorträge, die von hochrangigen orthodoxen, katholischen und evangelischen Theologen gehalten wurden, gaben einerseits einen Überblick über Christenverfolgungen im 20. Jahrhundert und über das Martyrium als Grundlage der Kirche und Theologie schlechthin, als auch spezifische Einblicke in das Werk und den Leidenskampf einzelner Märtyrer des 20. Jahrhunderts. Buchungen möglich Der Geschäftsführer der Ausstellung, Pastor Johannes Paulsen: „Wir freuen uns auf Kirchgemeinden, die diesem Anliegen ein offenes Ohr und Auge leihen wollen. Dabei möchte die Ausstellung besonders auf die junge Generation zugehen. Sie umfasst auch Interviews von Nachfahren und Zeitzeugen, kurze Filmausschnitte zur damaligen Situation und weist auf viele weitere Quellen hin. Religionslehrern, Jugendmitarbeitern und anderen bieten wir Material, um junge Menschen auf den Besuch der Ausstellung vorzubereiten.“ Kontakt und Bildmaterial: Pastor Johannes Paulsen Email: ausstellung@maertyrer-info Tel: 036071 910410 Erste Öffentliche Ausstellung bis 10.11.: St. Marienkirche Liebfrauen, Wrangelstr. 50, Berlin

Träger: Ökumenische Märtyrer-Ausstellung GbR, 37339 Tastungen, Quellstr. 2,
www.maertyrer.info

Read More
axios-inthronisierung-des-metropoliten-nikolaj-des-ersthierarchen-der-russischen-auslandskirche

Axios! Inthronisierung des Metropoliten Nikolai, des Ersthierarchen der Russischen Auslandskirche

Am Sonntag, dem 5./18. September 2022, fand die Feier zur Inthronisierung des Metropoliten Nikolai von Ost-Amerika und New York, des neuen Ersthierarchen der Russischen Kirche im Ausland, statt. Vor Beginn der Göttlichen Liturgie empfingen alle Bischöfe den neuen Ersthierarchen am Eingang der Kathedrale zu Ehren der Gottesmuterikone von Kursk. Nach den Eingangsgebeten und der üblichen Segnung mit dem Gesang des "Ton despotin" führten Metropolit Mark von Berlin und Deutschland und Erzbischof Kyrill von San Francisco und Westamerika den neuen Metropoliten auf die Kathedra und riefen das "axios", das zunächst vom Bischofskollegium und sodann vom Chor wiederholt wurde. Der Metropolit wurde in der Mitte der Kirche eingekleidet. Am Ende der Einkleidung brachte der Vorsteher der Kathedrale, Erzpriester Andrej Sommer, die Mitra und das Kreuz des Ersthierarchen und überreichte sie dem Metropoliten in aller Stille. Am Ende der sechsten Stunde kamen die übrigen Bischöfe in die Mitte der Kathedrale, wo Metropolit Mark von Berlin und Deutschland und Erzbischof Kyrill von San Francisco und Westamerika dem neu gewählten Ersthierarchen die zweite Panagia überreichten und Seiner Eminenz das "axios" ausriefen. Neben den Bischöfen des Bischofskonzils nahmen auch Bischof Longin von Novogračanica und Mittel- und Westamerika (Serbische Orthodoxe Kirche) und Erzbischof Viktor von Artsysk, Vikar der Diözese Odessa der Ukrainischen Orthodoxen Kirche, an der Göttlichen Liturgie teil. Vertreter anderer orthodoxer Lokalkirchen, Gäste aus verschiedenen Diözesen der Russischen Kirche im Ausland und eine große Zahl von Geistlichen aus der ostamerikanischen Diözese nahmen am Gottesdienst teil. Am Ende der Göttlichen Liturgie fand ein Moleben vor der wundertätigen Gottesmutterikone von Kursk statt. Zum Abschluss des Gebetsgottesdienstes verlas Metropolit Mark ein Grußwort Seiner Heiligkeit Patriarch Kirill von Moskau und ganz Russland. Sodann überreichte er dem Metropoliten Nikolai den Bischofsstab und rief aus: "Die allmächtige und lebensspendende Heilige Dreiheit, die unbesiegbare Macht und das unteilbare Königtum, übergibt Dir diesen hohen Thron des Bischoftums, die Metropolie und den Vorsitz der Russischen Orthodoxen Kirche im Ausland, durch die Wahl Deiner Brüder, der russischen Bischöfe im Ausland, und die Bestätigung Seiner Heiligkeit des Patriarchen und der Heiligen Synode. Und nun, Herr und Bruder, nimm den Hirtenstab entgegen und besteige den Thron des Ältestenamtes im Namen unseres Herrn Jesus Christus und bete zur reinsten Gottesmutter für die gesamte orthodoxe Christenheit und für die in der Zerstreuung lebenden Menschen unserer Kirche und hüte sie wie ein guter Hirte; und der Herr möge Dir Gesundheit, ein langes Leben und viele Jahre schenken." Der Erzdiakon verkündete Seiner Heiligkeit dem Patriarchen und dem neu ernannten Ersthierarchen der Russischen Kirche im Ausland das "Auf viele Jahre", wie es die Ordnung vorsieht. Bei der Entgegennahme des Bischofsstabes, der auf den Reliquien des Heiligen Tichon, des Allrussischen Patriarchen und Bekenners, geweiht wurde, rief Metropolit Nikolai aus: "Möge die allmächtige und allumfassende Rechte Hand des Höchsten uns alle bewahren und stärken. Möge Er Seiner heiligen Kirche und unserem Heimatland Frieden und Ruhe vor sichtbaren und unsichtbaren Feinden schenken und die Orthodoxie festigen. Euch, meinen bischöflichen Brüdern, unserer ganzen Kirche, die in der Diaspora lebt, und allen orthodoxen Christen schenke der Herr Gesundheit, langes Leben und viele Jahre." Seine Eminenz wandte sich dann mit seiner Hirtenansprache an die versammelten Gläubigen, woraufhin der Chor das "Te Deum" sang. Siehe die ganze Fotostrecke auf der Website der Synode: https://www.synod.com/synod/2022/20220919_metropolitannicholas.html

Read More
ball-und-friedhofspflege-in-wiesbaden

Ball und Friedhofspflege in Wiesbaden

Die Pflege und Instandhaltung des Russischen Friedhofs auf dem Neroberg in Wiesbaden ist nicht nur die Pflicht unserer Kirche, sondern auch eine einzigartige Chance, sich mit der Geschichte der Russisch-Deutschen Beziehungen auseinanderzusetzen, und den hier begrabenen berühmten und weniger bekannten Persönlichkeiten die Ehre zu erweisen. Ein bis zwei Mal im Jahr versammelt sich die Jugend unserer Diözese in Wiesbaden, um die Gräber, Grabsteine und Wege zu säubern. In diesem Jahr wurde mit der Pflege des Friedhofs auch der Herbstball der orthodoxen Jugend verknüpft. Priester Alexej Lemmer aus Bad Kissingen begleitete die Jugend, die aus verschieden Gemeinden aus ganz Deutschland kam, während der zwei Tage. Am Freitagabend des 14. Oktober versammelte sich die Jugend zum Ball in der russischen Schule im Westcenter. Priester Valery Mikheyev, der Vorsteher der Wiesbadener Gemeinde der Hl. Elisabeth, hielt eine ermunternde Rede zu Anfang des Balls, dann wurde auch viel getanzt, gegessen und neue Kontakte geknüpft. Nach dem gemeinsamen Frühstück am Samstag feierten die Jugendlichen mit den beiden Priestern einen Bittgottesdienst in der Kirche. Prompt hörte der Nieselregen auf und die Sonne begleitete die Arbeit auf dem Friedhof den ganzen Tag über. Grabsteine wurden von Moos und Schmutz gesäubert, Inschriften wurden wieder lesbar und auch die Wege wurden vom Laub befreit. Nach dem Mittagessen erhielten die Jugendlichen eine Führung durch die Kirche und den Friedhof. Daraufhin feierten sie eine Litija am Grab des Erzbischofs Agapit von Stuttgart, den viele noch in lichter Erinnerung halten. Ein Teil der Jugendlichen ging wieder an die Arbeit und die anderen zur Vigil in die Kirche. Man traf sich abends beim gemeinsamen Pizzaessen in der Jugendherberge. Alle Jugendlichen verstanden sich auf Anhieb miteinander und unterhielten sich noch bis spät in die Nacht. Der Sonntag begann mit der göttlichen Liturgie. Die jungen Männer dienten im Altar, einige der Jugendlichen sangen im Chor. Priester Valery Mikheyev bedankte sich bei den Jugendlichen für ihre Arbeit und lud anschließend zum gemeinsamen Mittagessen ein. Wer sich im Anschluss noch nicht auf den Heimweg begeben hatte, folgte einer Stadtführung und lernte die Geschichte Wiesbadens kennen. Maria Pluhina, Stuttgart

Read More